Wissenswertes über...

den Apfel

Der Apfelbaum kommt ursprünglich aus Westasien und gehört zu den Rosengewächsen. Die erste urkundliche Aufzeichnung über den Obstbau in der Steiermark stammt aus dem Jahr 1074 aus dem Benediktinerkloster Admont. Weltweit soll es 30.000 Sorten Äpfel geben, ca 2.000 Sorten sind in Europa beheimatet. Für den Verkauf werden 30 bis 50 Sorten gezüchtet. Äpfel verströmen das „Reifungsgas“ Ethen. Es bewirkt, dass Obst, das gemeinsam mit Äpfeln aufbewahrt wird schneller nachreift. In Fruchtfleisch und Schale sitzen viele Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Eisen und Phosphor. Aber auch Folsäure, Vitamin C und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe machen den Apfel mit einem Wasseranteil von rund 85 % zu einer kalorienarmen aber sehr gesunden Zwischenmahlzeit. In einem englischen Sprichwort heißt es nicht umsonst: „An apple a day keeps the doctor away“ (Jeden Tag einen Apfel und du brauchst keinen Arzt).

Wissenswertes über..

die Aroniabeere

Die Aroniabeere gehört als sogenanntes „Medical Food“ zu den Lebensmitteln mit vorbeugenden gesundheitlichen Wirkungen und wird daher in vielen Ländern als Heilpflanze geschätzt.

Sie ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, wirkt antibakteriell, antiviral, entzündungshemmend, stoffwechselanregend und schützt den Körper vor freien Radikalen, die als Verursacher von verschiedensten Erkrankungen gelten. Dabei ist das antioxidative Potenzial der Aronia bis zu neunmal höher als das von Cranberrys, Heidelbeeren und Preiselbeeren, was sie zur Anti-Aging-Beere macht.

Deshalb wird diese, aufgrund ihres Sorbitgehalts für Diabetiker optimal geeignete Frucht, auch als Vitalbeere bezeichnet.

 

Der Saft kann pur, aber auch gespritzt und gemischt mit anderen Säften getrunken werden. Genießen Sie täglich bis zu 100 ml zum Munterwerden, vor dem Sport oder wann immer Sie möchten. Die vielen Wirkstoffe der Aroniabeere werden Ihren Körper beleben.

Die wichtigsten Wirkungen:

Äpfel ...

  • regulieren die Verdauung.

  • stabilisieren die Darmflora und damit das Immunsystem.

  • fördern einen ruhigen Schlaf.

  • verlängern die Konzentrationsfähigkeit.

  • mindern Nervosität und Reizbarkeit.

  • senken den Cholesterinspiegel und beugen damit Herzinfarkten vor.

  • unterstützen die Abwehrkräfte.

  • stärken das Zahnfleisch.